Laut UNHCR sind im Libanon ca. 40% der registrierten Flüchtlinge im schulfähigen Alter. Obwohl seit Beginn des Krieges immer mehr Flüchtlingskinder im Libanon eine Schule besuchen, weisen diese Kinder hohe Schulabbruchquoten auf, die oftmals durch Sprachschwierigkeiten, hohe Schultransportkosten und Kinderarbeit bedingt sind.

Seit Februar 2019 bringen wir gemeinsam mit unserem libanesischen Partner Amel, die Schule in Form eines Buses zu den Flüchtlingskindern, die in abgelegenen Siedlungen wohnen. Einige Kinder besuchen zwar eine libanesische Schule, andere wiederum haben aufgrund des Syrien-Krieges entweder noch nie eine Schule oder schon lange keine mehr besuchen können.

Neben den Kindern selbst werden auch die Eltern und Menschen in der Siedlungs-Community in die Aktivitäten eingebunden. Durch monatliche Aufklärungsworkshops werden sie für Themen wie Kinderarbeit, Kinderheirat sowie die Bedeutung von Bildung sensibilisiert.

Mit der ersten Phase des Projektes „Das rollende Klassenzimmer“ konnten wir ca. 600 Flüchtlingskinder sowie ihre Eltern in dem Bezirk Marjayoun im Libanon erreichen. Durch die Unterstützung von Sternstunden e.V. wird die Projektlaufzeit nun um ein Jahr bis Ende Juli 2020 verlängert.

Parallel startet Orienthelfer im Sommer 2019 gemeinsam mit Amel ein weiteres rollendes Klassenzimmer in der Bekaa-Ebene. Hier werden weitere 600 Flüchtlingskinder durch den mobilen Bus und das Team erreicht.

„Leidtragende der Krise sind häufig Kinder, weil ihnen ihr Recht auf Bildung verwehrt wird. Vor allem im Südlibanon ist aufgrund der Distanz und hohen Transportkosten der Schulbesuch für Kinder erschwert. Diese Probleme umgehen wir mit dem rollenden Klassenzimmer. Eltern binden wir eng in Aktivitäten ein und stärken somit langfristig auch die Bildungsaussichten der Kinder.“
Suna Karakas, Büroleiterin Orienthelfer e.V.

Durch das Projekt rollendes Klassenzimmer bekommen insgesamt ca. 1200 Flüchtlingskinder:

  • zweimal in der Woche einen halben Tag Förderunterricht in Lesen, Sprachen, Mathe und Naturwissenschaften
  • wöchentliche Freizeit- und Kulturaktivitäten (z.B. Bastelaktionen, Diskussionsrunden zu Filmen und Büchern, Tanz oder Sport)
  • gezielte psychosoziale Betreuung, um kriegsbedingte Traumata zu verarbeiten
  • Nachhilfeunterricht während der Sommerpause, um das Lesen zu verbessern sowie den Stoff des vergangenen Schuljahres aufzuarbeiten

Helfen Sie uns, mit dem rollenden Klassenzimmer eine nachhaltige Wirkung auf die Schüler und ihr Bildungsniveau zu erzielen, Zugang zu Bildung zu gewährleisten und die Schulabbruchquoten zu reduzieren!

Wenn Sie für dieses Projekt spenden wollen, geben Sie bitte im Betreff der Überweisung das Stichwort „Klassenzimmer“ an. Jede noch so kleine Spende hilft. Danke an alle, die uns unterstützen!

Unser Partner im Libanon: